Klebsiella pneumoniae

Was ist das ?  

Ein humanpathogenes (beim Menschen eventuell krankmachendes) gramnegatives (in Gramfärbung rot - andere Zellstruktur als bei Grampositiven) Bakterium (Stäbchen). Auch bei Tieren vorkommend. 

 

Eigenschaften/Auswirkungen/Aussehen   Bild

Das Stäbchen hat keine Geißeln wie z.B. Helicobacter pyleri (Hubschrauber Bakterium, welches im Pylerus/Pförtner/Magen nur schwer zu bekämpfen ist), ist also unbeweglich. Es werden auch keine Sporen ausgebildet. Was schon mal nicht schlecht ist, außer es kommt in den Respirationstrakt und wird ausgehustet, dann kommt es eventuell (selten) zu einer Tröpfcheninfektion des Umfeldes (auch bei PP, bei nicht vorhandenen Mundschutz). Werden hygienische Richtlinien nicht eingehalten kommt es primär zu einer Schmierinfektion (Hände, kontaminierte Gegenstände wie Steckbecken, Wäsche, Stethoskop, Pflegeutensilien). 

 

Wachstum aerob/anaerob ?

aerob (also unter sauerstoffreichen Bedingungen) schnell wachsend. 

 

Vorkommen im Körper ?

Physikalisch bei einen gewissen Prozentsatz (dann nicht krankmachend) im Magen- Darmtrakt und Mundbereich vorkommend. Bei Patienten mit herabgesetzter Immunabwehr oder akuten Infektionen kann es zu Problemen kommen. Dann werden sie zu Krankheitserregern.

 

Hygienische Massnahmen ?

Im Idealfall Patient isolieren (siehe ESBL). Kommt der Keim im respiratorischen System vor (alles was mit der Atmung im Zusammenhang steht) ist ein Mundschutz, Schürze, Einmalhandschuhe (Händedesinfektion) unbedingt indiziert. Ansonsten reichen Standardhygienemassnahmen (Händehygiene, persönliche Hygiene, die selben Richtlinien gelten für alle Enterobakterien). Ein Mundschutz am Bewohner minimiert ebenfalls die Gefahr einer Ansteckung des Umfeldes.

 

Nachweis ?

  • Eine Bakterienkultur (Stuhl, Harn) ist kein sicherer Nachweis bei der Differentialdiagnose.
  • Blutserum. 

Pathogenität ?

Fakultativ pathogen (kann unter bestimmten Umständen Krankheiten auslösen, z.B. herabgesetzte Immunabwehr). Meist eine Nosokomialinfektionen (Krankenhaus/Pflegeeinrichtung erworben). Dabei können diese Bakterien, ähnlich wie z.B. Legionellen auch durch Klimaanlagen in den Einrichtungen unter ungünstigen Umständen verbreitet werden. Von den Vorträgen in den letzten Jahren hab ich auch gehört, das Darmkeime, dort wo sie nicht Physiologisch vorkommen (z.B. im Uterus) ebenfalls Krankheiten mit eventuell schwereren Verläufen auslösen können.

 

Wie kann man therapieren ?

Schwierig und ohne Antibiogramm wohl nicht sehr sinnvoll, da es von Haus aus gegen Penicillin resistent ist und auch noch gegen andere erworbene Antibiotika.

 

Folgekrankheiten ?

  • Atemwege, Pneumonie
  • Harnwegsinfekt
  • Ansteckung in der Schwangerschaft ist gefährlich, ohne Kenntnis auch durch ungeschützten Geschlechtsverkehr verbreitend. 
  • Wundinfektionen nach Operationen
  • Sepsis
  • Meningitis
  • Sowie andere Krankheitsbilder.

Fazit: Das Pflegepersonal kann sich unter bestimmten Umständen des Allgemeinzustandes anstecken, wenn die Hygienemassnahmen nicht eingehalten werden, bzw. weiterverbreiten. 

 

Grampositive Bakterien: Staphylokokken, Streptokokken, Clostridien, Helicobacter.

Gramnegative Bakterien: Salmonellen, Legionellen, Meningokokken.

Link: Gramfärbung.

Links Indoor